DTV steht am Ende wieder mit leeren Händen da
  26.11.2017 •     Damen 1

Verlorener erster Satz kostet Punktgewinn

In der Kabinenansprache der Detmolder Volleyballerinnen zu ihrem anstehenden Ligaspiel bei den Sportfreunden Aligse gab es drei Punkte die Trainer Dirk Gritzan seinen Mädels mit auf den Weg gab:

1.      Vom Spielbeginn an hellwach sein.

2.      Gut Aufschlagen, um den starken Mittelangriff von Aligse aus dem Spiel zu nehmen.

3.      In schwierigen Situationen den Fehler zu vermeiden.

Schon beim anschließenden Aufwärmen merkte man den Lipperinnen an, daß sie heiß auf dieses Spiel waren und unbedingt gegen den Tabellendritten punkten wollten. So starteten die DTV-Mädels dann auch voller Energie in das Spiel. Die Kabinenansprache fand auf dem Spielfeld eine Umsetzung. Hellwach, druckvolle Aufschläge und kaum Eigenfehler brachten die Detmolderinnen in Front. Beim Stand von 4:8 nahm Aligses Trainer Matthias Raschke seine erste Auszeit. Bis zum Spielstand von 23:19 sah die Gritzan-Sechs wie der sichere Sieger aus, doch dann kamen sie nicht mehr aus dem Läufer 6 heraus. Aligse demonstrierte, warum sie zu den Topmannschaften in der Liga gehören. Mit starken Blockaktionen machten sie für die DTV Angreiferinnen die Tür zu. Nach 29 Minuten konnte der Gastgeber den ersten Satz mit 25:23 für sich entscheiden.

Im nächsten Durchgang ein ähnliches Bild. Eine 13:10 Führung konnten die Detmolderinnen nicht nutzen. Nach hart umkämpften 28 Minuten endete Abschnitt zwei abermals mit 25:23 für die Heimmannschaft. Doch ans Aufgeben dachte auf DTV Seite keiner. Das Gegenteil war der Fall. 5:2, 14:10, 21:13, 25:18 waren die Spielstände in Satz Drei. Nur noch 1:2 nach Sätzen. Dann konnten die Residenzlerinnen ihr Niveau nicht ganz halten (14:9 für Aligse), mit einem Kraftakt verkürzten sie den Rückstand auf 16:15, um letztendlich mit 21:25 als Verlierer vom Feld zu gehen.

„Die Moral und der Wille meiner Mädels hat mich ungemein beeindruckt. Es war nicht zu erkennen, wer der Aufstiegsaspirant ist und wer in den unteren Regionen der Tabelle steht. Der verlorene erste Satz tut besonders weh und hat uns zumindest einen Punktgewinn gekostet“, so ein enttäuschter Dirk Gritzan.

erstellt von Dirk Gritzan


Unsere Sponsoren